OSL Remote Storage IO

Data-Center Block I/O über Netzwerk

Mit Remote Storage IO können Disks als Block-I/O Geräte über Netzwerk, z. B. Ethernet, im Betriebssystem dargestellt werden, die beliebige Anwendungs-I/O-Requests bedienen (read, write, ioctl). Während z. B. bei iSCSI bzw. SCSI over FC sämtliche I/O-Requests sowohl auf dem Server, als auch auf dem Client in ein plattformneutrales Format gewandelt werden, verzichtet RSIO auf diesen Zwischenschritt und transportiert die Requests direkt zum Server. Das verspricht nicht nur Performancevorteile, sondern erlaubt es dem Server auch, einen wesentlich größeren Funktionsumfang zu implementieren (I/O-Bandbreitensteuerung, atomares Auftrennen der Volumes). Den Anforderungen der Clients kann so sehr viel direkter entsprochen werden. Multipathing und Trunking (Kanal-Bündelung) sind integraler Bestandteil von RSIO.

Für Eilige

  • Neuartiges Netzwerk-Block-I/O-Protokoll
  • Von OSL entwickelte Technologie
  • RZ-tauglich (Multipfad ...)
  • Hochskalierbar
  • Für zentralisierte und verteilte Speicherlösungen
  • Niedriger CPU-Bedarf auf Server und Client
  • Höhere Durchsätze bei ca. 50% des iSCSI-CPU-Bedarfs

Mehr erfahren

Szenarien

Hochperformante Speichernetzwerke z. B. mit Ethernet

Die clevere Alternative zu iSCSI

Geräte einfach entfernt verfügbar machen

Virtual Storage über Netzwerk

Einfaches Storage-Backend z. B. mit Linux-Servern

Vieles mehr ...