Virtualisierung³ - einer für alle(s)

Das Unified Virtualisation Environment von OSL fasst die drei für den hochverfügbaren Betrieb von virtuellen Maschinen benötigten Technologien zusammen: Server-Virtualisierung, Speicher-Virtualisierung und Netzwerk-Virtualisierung.
Durch die Integration der OSL-eigenen Cluster-, Speichervirtualisierungs- und Netzwerk-I/O-Technologien mit den besten Lösungen zur Server- und Netzwerkvirtualisierung ist ein Produkt entstanden, das sich insbesondere durch folgende Merkmale auszeichnet:

  • Radikal vereinfachte Infrastruktur - alles über ein physisches Netz
  • Keine Hypervisor-spezifischen Kenntnisse erforderlich
  • In alle Richtungen skalierbare Infrastruktur
  • Speichervirtualisierung einschließlich Datenspiegelung, Disaster-Recovery-Tauglichkeit, Data Mobility, I/O-Bandbreitensteuerung u.v.m.
  • Bereitstellung von Virtual Storage für VMs
  • Bereitstellung, Administration und Überwachung von VMs
  • Live-Migration und Hochverfügbarkeit für VMs
  • Steuerung sämtlicher Speicherzugriffe für VMs
  • Virtual Redundant Networking für VMs
  • Keine Bindung an einen Hardwarehersteller - Realisierung auf der Hardware ihrer Wahl

Block I/O und IP über ein Netz - Vereinfachung der Infrastruktur

Das im Unified Virtualisation Environment integrierte RSIO-Protokoll ermöglicht den Hypervisor-Nodes einen Block-I/O-Zugriff auf einen globalen, virtualisierten Speicherpool via Netzwerk. Das gleiche physische Netz wird dabei auch, nach Mandanten getrennt, für den Datenverkehr der virtuellen Maschinen und für die Steuerung der Clusterservices genutzt. Daraus folgen eine deutlich vereinfachte Infrastruktur sowie der Wegfall ganzer Aufgabenkomplexe in der Administration, was am Ende mehr Übersichtlichkeit und einen verbesserten Schutz gegen Ausfälle bedeutet. Prinzipiell nicht mehr notwendig sind LUN-Masking, Administration von FC-Fabrics, Administration von Netzwerk-Switches, Multipfad-Konfigurationen für den Block-I/O, komplizierte Netzwerkkonfigurationen und IP-Multipfadlösungen in VM-Gastsystemen, die Verwendung von VLANs in virtuellen Maschinen und ein aufwendiges Gerätemanagement für virtuelle Maschinen.

Redundanz - Verfügbarkeit und Skalierbarkeit auf allen Ebenen

Mit dem OSL Unified Virtualisation Environment können alle Schichten der Gesamtlösung bestmöglich voneinander entkoppelt und redundant ausgelegt werden. Überflüssige Redundanzen werden verzichtbar, die Gesamtlösung bleibt einfach in der Handhabung und wirklich alle Hardwarekomponenten sind prinzipiell und ohne Serviceunterbrechung austauschbar.
Die Intelligenz zur Steuerung aller wesentlichen Funktionen wird von den Teilkomponenten zum UVE-Server (UVS) verlagert. Das reduziert Komplexität und wechselseitige Abhängigkeiten, verbessert die Verfügbarkeit und erlaubt den Online-Austausch einzelner Komponenten, auch durch Produkte anderer Hersteller mit anderen Leistungs- und Konfigurationsparametern sowie anderen Eigenschaften. So können beispielsweise die RAID-Systeme durch eine neue Generation abgelöst, die Switches oder die Hardware der Hypervisor-Nodes oder sogar der UVS getauscht werden, ohne dass prinzipiell eine Betriebsunterbrechung erforderlich ist.

Infrastruktur für virtuelle Maschinen

Aufgabenteilung zwischen Storage-, SAN-, Netzwerk-, Server- und Betriebssystemadministration sowie Anwendungsbetreuung, Betrieb, Backup und Recovery ist heute vielfach der bevorzugte Weg, um die enorme Komplexität dynamischer, virtualisierter und hochverfügbarer Infrastrukturen zu beherrschen und dokumentiert sich nicht selten in einer Aufteilung eines an sich einheitlichen Gesamtprozesses auf mehrere Abteilungen. Dort, wo sich Produkte verschiedener Hersteller mit oftmals komplexen Konzeptionen zur Lösung nur einer Teilaufgabe etabliert haben, entstehen Schnittstellenprobleme, Reibungsverluste, Aufwände und Unsicherheiten, die bereits für große RZ-Betreiber eine ernstzunehmende Herausforderung sind und kleinen Anwendern den Zugang zu einer adäquaten und bezahlbaren Gesamtlösung oftmals völlig versperren.

Produkt: OSL Unified Virtualisation Environment

Ein Server für alle Virtualisierungsfunktionen

OSL hat den Gesamtprozess der Bereitstellung, des Betriebs und der Pflege hochverfügbarer, dynamischer Infrastrukturen konsequent in den Mittelpunkt gestellt und mit dem OSL Unified Virtualisation Server (UVS) ein Lösungspaket geschaffen, das über eine einheitliche Konzeption enorme Vereinfachungen und Einsparungen ermöglicht.

Der OSL Unified Virtualisation Server fasst einen enormen Funktionsumfang in einer einheitlichen Server-Applikation zusammen:

  • Bereitstellung eines globalen, flexiblen Speicherpools
  • Einbindung verschiedener Speichersysteme
  • Speichervirtualisierung einschl. Datenspiegelung, DR-Tauglichkeit, Data Mobility, I/O-Bandbreitensteuerung u.v.m.
  • Bereitstellung von Virtual Storage für Virtual Machines via RSIO
  • Bereitstellung, Administration und Überwachung von VMs
  • Live-Migration und Hochverfügbarkeit für VMs
  • Sämtliche Speicherzugriffsteuerungen für VMs
  • Backup Services für VMs
  • Ressourcenmanagement der Hypervisornodes / Load Balancing
  • Virtual Redundant Networking für VMs
  • Zentrale Administration aller vorgenannten Funktionen